In unseren Maultaschen steckt edles StaufenFleisch


In unseren Maultaschen steckt edles StaufenFleisch

40 Kilometer vor den Toren Stuttgarts liegt die legendäre Stauferstadt Göppingen. Nur hier, im Göppinger Schlachthof, wird StaufenFleisch verarbeitet – das hochwertige Schweine- und Rindfleisch für unsere Maultaschen nach dem Familienrezept von Oma Lisbeth.

Verantwortungsvolle Bauernhöfe in Süddeutschland

Strenge Auslesehürden durch kompetente Landwirte, Metzgermeister und unabhängige Kontrolleure haben Schweine und Rinder – vor und nach der Schlachtung – zu nehmen, bevor sie das Gütezeichen StaufenFleisch erhalten. Alle Tiere stammen von ehrlichen bäuerlichen Familienbetrieben und zertifizierten Erzeugergemeinschaften aus Süddeutschland. Die Landwirte verbürgen sich für schonende und artgerechte Tierhaltung – und wir unterstützen damit die regionale Landwirtschaft sowie faire Preise.

StaufenFleisch geht es um Klasse statt Masse.
Ohne Raubbau an Mensch und Natur.

Die strengen Vorschriften für artgerechte Haltung und Fütterung der Tiere sowie strikte Richtlinien und Qualitätskriterien sichern den hohen Anspruch an StaufenFleisch – das Fleisch des guten Gewissens. Es steht für:

  • Regionalität und Nachhaltigkeit
  • Artgerechte Tierhaltung
  • Kontrollierte Sicherheit
  • Besondere Zartheit und Saftigkeit
  • Unverfälschten Geschmack
  • Transparenz

Unser Schweinefleisch

Bei StaufenFleisch-Schweinen muss der Magerfleischanteil über 58 Prozent liegen und das Schlachtgewicht darf nur innerhalb enger Grenzen schwanken. Gesundes, festes Fleisch von dunkler, kirschroter Farbe und ein definierter Mindest-PH-Wert sind weitere Gütekriterien.

Die Qualitätsauswahl beginnt schon bei der Zucht der Tiere. Es werden nur Elterntiere gepaart, die besonders stressresistent sind. StaufenFleisch-Berater gehen wöchentlich zu den Landwirten und wählen nur die Schweine aus, die für StaufenFleisch geeignet sind. Diese Tiere werden schon im Stall markiert und sind damit unverwechselbar.

Unser Rindfleisch

Das zarte und schmackhafte Fleisch liefern Färsen (weibliche Tiere, die noch nicht gekalbt haben) im Alter bis maximal 28 Monate und Ochsen (männliche kastrierte Tiere), die zum optimalen Muskelansatz auch mal 30 Monate alt werden dürfen. Färsen und Ochsen haben – bedingt durch das wesentlich langsamere Wachstum – eine sehr viel feinere Fleischfaser und durch die Einlagerung von feinen Fettadern im Muskelfleisch bleibt das Fleisch saftig und entwickelt das unvergleichliche Beef-Aroma. Nur solche Rinder entsprechen den hohen Anforderungen an Fleischqualität und verdienen den guten Namen StaufenFleisch.

Weiderinder vor dem Hohenstaufen

Ganzheitliche Nachhaltigkeit

Was uns überzeugt hat: Den Verantwortlichen von StaufenFleisch geht es um mehr als einzigartige Fleischqualität. Sie handeln ganzheitlich, leisten einen vorbildlichen Beitrag zum Umwelt- und Tierschutz und fördern damit eine nachhaltige Landwirtschaft im Einklang mit der Natur.

Diese Haltung unterstützen wir. Denn sie steht im Einklang mit den Prinzipen der Slow-Food-Bewegung – gut, sauber und fair, die wir mit jeder verkauften Oma-Lisbeth-Maultasche fördern.

Aldes Schwobaprinzip: Wenn mers macht, macht mers recht.

Es gibt 1 Kommentar

Verfassen